DSV gibt personelle Veränderungen im Trainerbereich bekannt

07.04.2014 Ilka Schweikl
biathlon-online.de – Das Biathlon Portal in DeutschlandBiathlon-NewsDSV gibt personelle Veränderungen im Trainerbereich bekannt

Der Deutsche Skiverband (DSV) hat nach Abschluss der Cheftrainer-Klausur in einer Pressemitteilung die personellen Neuerungen im Biathlonbereich bekanntgegeben.

Der bisherige leitende Disziplintrainer Gerald Hönig ist künftig als Bundestrainer für die Biathlon-Damen verantwortlich. Unterstützt wird er von Tobias Reiter, der bisher Stützpunkttrainer in Ruhpolding und auch Heimtrainer von Franziska Preuß war. Reiter (28) war selbst Biathlet und ist seit 2011 Trainer beim DSV. 2012 wurde er vom DSV als Trainer des Jahres ausgezeichnet, u.a. nachdem Franziska Preuß dreifache Jugend-Olympiasiegerin wurde.

Gerald Hoenig Tobias Reiter

Das Herrenteam wird ab sofort von Mark Kirchner als Bundestrainer geführt. Mit  Beginn der Saisonvorbereitung steht ihm Andreas Stitzl als Co-Trainer zur Seite. Stitzl (40) war ebenfalls selbst Biathlet und zuletzt leitender Trainer des  IBU-Cup-Teams des DSV. An seine Stelle wechselt Ricco Groß.

Mark Kirchner Andreas Stitzl

Die Stelle des scheidenden Uwe Müßiggang als übergeordneter Cheftrainer wird nach der Umstrukturierung im Biathlon nicht mehr besetzt.

Mit der Neuordnung im Biathlon wollen wir insbesondere für den Damenbereich die Weichen für den nächsten erfolgreichen Olympiazyklus stellen“, erklärte Thomas Pfüller, Sportdirektor des Deutschen Skiverbandes. „Mit Gerald Hönig im Weltcup und Ricco GroßRicco Groß auf IBU-Cup-Ebene haben wir zwei erfahrene Trainer in der Verantwortung, die zukünftig beide Bereiche noch enger miteinander verzahnen und abstimmen werden. Auf diese Weise wollen wir sowohl die Durchlässigkeit als auch den Know-how-Transfer unseres Systems verbessern. Gleichzeitig sind wir uns sicher, dass die beiden jungen Trainer Tobias Reiter und Andreas Stitzl unter der Anleitung der verantwortlichen Bundestrainer einige neue und gute Impulse in die beiden Weltcupteams miteinbringen können“, so der Wortlaut der Pressemitteilung des DSV.