Dopingfall bei russischem Biathleten Loginov

28.11.2014 Ilka Schweikl
biathlon-online.de – Das Biathlon Portal in DeutschlandBiathlon-NewsDopingfall bei russischem Biathleten Loginov

Alexander Loginov (RUS)Alexander Loginov positiv getestet

Die Russische Biathlon-Union (RBU) hat mitgeteilt, dass der viermalige Junioren-Weltmeister Alexander Loginov im Training positiv getestet wurde. Im November 2013 wurde in seinem Blut eine Substanz gefunden, die damals (noch) nicht definiert werden konnte. Aufgrund neuer Analyseverfahren wurden die Proben nun erneut getestet und festgestellt, dass es sich um verbotene Substanzen handelt. Kurz vor dem Weltcupauftakt hat die RBU Alexander Loginov nun „aus dem Verkehr“ gezogen.

„Die IBU hat einige Proben aus der letzten Saison erneut testen lassen, wozu wir nach unseren Regeln berechtigt sind. Der Anlass hierfür war, dass es seit Herbst 2014 neue Testverfahren zum Nachweis verbotener Substanzen durch die WADA-Labore gibt“, erklärte IBU-Generalsekretärin Nicole Resch. Sie stellte aber auch fest, „Eine positive A-Probe ist noch kein positiver Dopingfall“ und um das Persönlichkeitsrecht des Athleten zu schützen, wollte sie sich noch nicht weiter dazu äußern. Aufgrund der nachgewiesenen Substanz in der A-Probe wurde Loginov jedoch vorläufig von der Teilnahme an allen IBU-Wettkämpfen suspendiert.

Mit neuen Analyseverfahren gelingt es auch zurückliegende Proben im Kampf gegen Doping auf verbotene Substanzen zu testen – ein weiterer Erfolg des Weltverbands.

Loginov debütierte im Februar 2013 im Weltcup mit einem fünften Platz beim Sprint in Oslo. Im anschließenden Verfolgungsrennen erreichte er mit Platz 3 seine erste Podiumsplatzierung. und beim vorletzten Weltcup der Saison erkämpfte er sich mit der russischen Staffel vor heimischem Publikum in Sotschi seinen ersten Sieg. Drei Podestplätze hat er bisher erreicht; einen Einzelwettkampf konnte er aber noch nicht gewinnen. Im Dezember 2013 gehörte er zu der russischen Staffel,  die die deutsche Staffel beim Weltcup in Frankreich mit 0,3 Sekunden Vorsprung besiegte. Dieser und weitere Erfolge könnten nun, wenn ihm Doping nachgewiesen werden kann, aus den Ergebnislisten gestrichen werden.