Tschechen gehen Olympiasaison mit neuem Chef-Trainer an

10.06.2009 Viktoria Franke
biathlon-online.de – Das Biathlon Portal in DeutschlandBiathlon-NewsTschechen gehen Olympiasaison mit neuem Chef-Trainer an

Ondrej RybarDie Amerikaner haben es vorgemacht, die Tschechen ziehen nach: Scheinbar ist es doch nicht so abwegig, im Sommer vor den Olympischen Spielen noch einmal einen Trainerwechsel durchzuführen. So gab der tschechische Biathlon-Verband bekannt, dass im kommenden Winter der ehemalige Co-Trainer Ondřej Rybář als Cheftrainer agieren wird. Diese neue Stelle wurde vor allem aufgrund zweier Ziele geschaffen: Gute Leistungen bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver steht als kurzfristiges Ziel fest, das langfristige ist ein gutes Abschneiden bei der Heim-WM in Nové Město na Moravě 2013.

Um diese Ziele zu erreichen, will Rybář vor allem an der Kommunikation zwischen den verschiedenen Kadern und Sportvereinen arbeiten. Zudem wolle er die Arbeit in den A-Mannschaften nicht nur von außen beobachten, sondern auch tatkräftig dazu beitragen, noch bessere Resultate zu erzielen. Dabei soll auch die Nachwuchsförderung nicht zu kurz kommen. Daher wurde zusätzlich eine Reserve-Mannschaft mit jungen tschechischen Talenten geschaffen, die bereits in diesem oder in den kommenden Jahren den Sprung nach ganz oben meistern könnten und die somit dem A-Kader einen gewissen Druck von machen dürften.

Michal Slesingr Das Herren-Team besteht vorerst jedoch noch aus den Arrivierten um Jaroslav Soukup, Zdeněk Vítek, Tomáš Holubec, Roman Dostál, Michal Šlesingr und Ondřej Moravec. Als Herren-Trainer werden weiterhin Vlastimil Vavra und Jiri Holubec eingesetzt.

Bei den Frauen sieht die Vorbereitung ein wenig anders aus: Barbora Tomešová, Zuzana Tryznová, Zdenka Vejnarová und Veronika Zvařičová werden in Jablonec nad Nisou unter Damen-Trainer Milan Janoušek trainieren; Magda Rezlerová und Veronika Vítková sollen gemeinsam daheim in Jilemnice die Saisonvorbereitung angehen.

Neben der erfolgreichen Entwicklung Richtung 2013 ist das erste Ziel klar Olympia: "Wir wissen, dass das Leistungsniveau recht hoch ist und dass wir eine große Portion Glück brauchen", erklärt Rybář. "Und doch – auch wenn wir nicht mit einer Medaille nach Hause zurückkehren, so weiß ich doch, dass zumindest jeder sein Bestmöglichstes gegeben hat!"

Siehe auch:  Internationale Kadereinteilungen 2009/10