Biathlon Weltcup Revival Part 01

Autor: Lena Putz

veröffentlicht am: 18.10.2015

Der Biathlonwinter steht unmittelbar vor der Türe. Die Spannung steigt bei allen Beteiligten. Wer holt sich in dieser Saison die Krone bei den Damen und Herren.

 

Seid ihr bereit für den Biathlonwinter ?

Dann mal los mit einer mehrteiligen Serie „Biathlonweltcup-Revival“, Part 01. Bald ist es (ENDLICH) wieder soweit, die Athleten starten in den Wettkampfwinter. Ab Ende November bis März heißt es wieder „Skier an und Waffe huckepack“. Die Sportler sind „heiß“ nun endlich zeigen zu können, was sie in den Sommermonaten an Basis für den Winter gelegt haben.

Die Spannung steigt und die Frage aller Fragen wird immer lauter. Wer ist der Schnellste im ganzen Biathlonzirkus ? Der beste, schnellste und erfolgreichste Biathlet aus dem Herrenlager der letzten Jahre ist wahrlich  kein Unbekannter mehr. Martin Fourcade, der Franzose und Wahlnorweger ist amtierender Gesamtweltcupsieger und das seit mittlerweile vier Jahren in Folge.

Lässt er sich die Trophäe den überhaupt nochmal einmal abjagen ? In diesem Winter könnte es auch für andere klappen. Warum ? Es ist WM in Oslo und sicherlich werden ab und an Prioritäten anders gesetzt. Wir wollen uns ein paar heiße Kandidaten anschauen. Zuerst ein Blick auf einige „Außenseiter“ in Sachen große Kristallkugel.

Semenov Serhiy (Ukraine) hat immerhin in der vergangenen Saison dem französischen  Biathlondominator Fourcade die Gesamtwertung im Einzelwettkampf wegeschnappt. Ob er die Konstanz hat, dass er neben dem schießlastigen Einzelbewerb auch andere Rennen ganz vorne beenden kann, das wird sich zeigen.

 

 

Auch die tschechischen Sportler lassen immer wieder mal aufhorchen, allen voran Michal Slesingr und Ondrej Moravec. Die beiden können mit sehr langer Biathlonerfahrung punkten und sind immer für hervorragende Ränge gut. Ob sich sie sich, beide bereits Anfang 30, weiterhin in den Top 10 der Welt festbeißen können und ob ihnen vielleicht sogar noch ein weiterer Schritt in Richtung Kontinuität und vordere Platzierungen gelingen kann, darauf darf man gespannt sein.

Außerdem wird sich auch Dominik Landertinger wieder mit einer großen Portion Motivation zurückmelden. Der Österreicher, der letzte Saison mit erfolgreichen Rennen tolle Ergebnisse einheimsen konnte, wurde zwischendurch von einer Krankheit ausgebremst.

Dominik kann sicherlich einer sein, der in die großen Entscheidungen zumindest eingreifen kann. Ob er zu den Favoriten gehört, das kann keiner zum jetzigen Zeitpunkt sagen.

Richtig, bestimmt habt ihr bemerkt, dass noch viele Sportler wie die Norweger, Russen oder die Deutschen fehlen. Wir werden in den kommenden Tagen versuchen alle Kandidaten näher zu beleuchten. Es wird spannend. Wer sind die Anwärter auf die Biathlonkrone?

Sicher dürfte aber jetzt schon sein, auf ein Neues, alles und alle wieder gegen Martin Fourcade.