Biathlon-WC Antholz: Musik im Ohr

22.01.2010 Viktoria Franke
biathlon-online.de – Das Biathlon Portal in DeutschlandBiathlon-NewsBiathlon-WC Antholz: Musik im Ohr

Kati Wilhelm Schaut man sich vor oder nach einem Rennen in der Aufwärmzone um, fällt eins auf: Immer mehr Sportler laufen mit Kopfhörern umher, um sich auf die Rennen vorzubereiten oder um danach wieder zur Ruhe zu finden. Von klassischer Musik bis Hardrock ist da alles dabei, Hauptsache der Kopf wird frei.

Bei den deutschen Frauen ist jedoch auffällig, dass alle die gleichen Kopfhörer tragen. Ein neuer Sponsor? Keineswegs. „Wir versuchen derzeit eine Musiktherapie, die uns beim Entspannen aber auch beim Fokussieren helfen soll", erklärt Kati Wilhelm. Die sogenannte AVWF-Methode verändert  Schallwellen in einem Musikstück so, dass sie das autonome Nervensystem stimulieren und wieder in Balance bringen sollen. Eine Methode, auf die bereits die Österreichischen Skispringer schwören. So soll sowohl die Anspannung vor dem Rennen, als auch die Konzentration während des Wettkampfes gesteigert werden. „Die Frequenztöne, mit denen die Titel unterlegt werden, nehmen wir bewusst gar nicht so wahr, aber sie sollen sich anscheinend auf unser Unterbewusstsein auswirken", erklärt so zum Beispiel Magdalena Neuner.


Und – funktioniert es? „Das kann auch nur Einbildung sein, aber ich glaube schon", so Neuner. Auch Wilhelm pflichtet dem bei: „Ich bin bei so etwas eher skeptisch. Mentaltraining zum Beispiel wäre gar nichts für mich. Aber solange ich nur Musik hören muss, schadet das ja nicht!"

Und so wird man wohl auch in Zukunft immer mehr Sportler mit Kopfhörern sehen…aber wie Wilhelm schon sagte: Es schadet ja nichts.

 

Antholz

Biathlon-Weltcup 2010 in Antholz