Biathlon-WC Kontiolahti: Domracheva sprintet zum ersten Weltcup-Triumph, Wilhelm Dritte

13.03.2010 Sam Brown
biathlon-online.de – Das Biathlon Portal in DeutschlandBiathlon-NewsBiathlon-WC Kontiolahti: Domracheva sprintet zum ersten Weltcup-Triumph, Wilhelm Dritte

Podium Die Endphase rückt immer näher, sieben Einzelrennen stehen noch vor der Tür und damit schiebt sich auch der Titel-Kampf um die begehrte große Kugel der nächsten Gesamtweltcupsiegerin immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Wenn man sich die aktuelle Weltcup-Wertung genau anschaut, fühlt man sich in den vergangenen Weltcup-Winter zurückversetzt. Denn es deutet sich erneut ein deutsch-schwedisches Kopf an Kopf Duell um das gelbe Trikot an. Neuner und Jonsson liegen nur zwei Punkte auseinander und gehen auf Augenhöhe in die letzten Rennen der Saison. Am heutigen Tag stand zunächst der 7,5km Sprint der Damen auf dem Programm. Darya Domracheva drückte diesem Rennen klar ihren Stempel auf und eroberte den obersten Platz auf dem Podium, dicht gefolgt von Olga Zaitseva, die Platz zwei ergatterte und Kati Wilhelm, die das Siegerpodest auf Rang drei komplettierte.


Domracheva setzt Ausrufezeichen
Darya Domracheva bewies heute abermals, dass sie in dieser Saison in der absoluten Weltspitze angekommen ist. Bei ihr passte einfach alles perfekt zusammen und somit durfte sie ihren ersten Weltcup-Sieg freudestrahlend bejubeln.

Olga Zaitseva Zaitseva erkämpft für Russland den Stockerl-Platz
Mit hoher Startnummer wirbelte Olga Zaitseva, vor fast schon Heimpublikum in den finnischen Wäldern, das Tableau noch mal mächtig durcheinander. Auch ein kleiner Sturz nach dem Liegend-Anschlag brachte sie nicht aus der Fassung.

DSV-Damen mit Mannschafts-Meisterleistung
Die deutschen Damen überzeugten vor allem durch eine unglaubliche Präzision am Schießstand und legten zudem alle einen glanzvollen Auftritt auf den Brettern hin.
Kati Wilhelm zeigte eine herausragende Leistung und versüßte sich ihre Abschluss-Tournee gleich am Anfang mit einem Podestplatz im hohen Norden. Ein beeindruckender Auftritt der Team-Leaderin, nachdem es gestern in der Mixed-Staffel nicht optimal am Schießstand lief. „Ich brauchte einfach dringend wieder eine schnelle Einheit. Es ist toll zum Ende solche Rennen so genießen zu können. Schlimmer wäre es, wenn ich einen Bock nach dem anderen schießen würde", so eine witzelnde Tages-Dritte im Interview.

Magdalena Neuner Magdalena Neuner scheint nach den olympischen Spielen wahrlich auf einer Erfolgswelle zu schwimmen. Sie konnte gar 300 Extra-Meter fast noch völlig kompensieren, setzte sich am Ende auf einem guten fünften Platz fest und gewann damit das direkte Duell um das gelbe Leibchen gegen Helena Jonsson, die als neunte einkam.

Andrea Henkel erwischte einen bärenstarken Tag, brachte alle zehn Scheiben zu Fall und war auch mit extrem schnellen Beinen auf der Strecke unterwegs. Sie rangierte im Ziel auf Rang sechs. „Das Laufen war zwar noch nicht perfekt, da mich die leichte Erkältung noch ein wenig zurückgeworfen hat, aber dafür läufts im Schießen wirklich super. So kann es gerne noch mal weitergehen", so eine zufriedene Henkel.

Tina Bachmann bewies wieder, dass der Sprint ihr Wettkampf zu sein scheint. Sie musste nur ein Mal in der Strafrunde kreiseln und fuhr mit dem elften Platz erneut ein erstklassiges Ergebnis ein. Simone Hauswald lief trotz zweier Strafrunden ein hervorragendes Rennen und bestätigte ihre grandiose Laufform in diesem Winter. Somit reichte es sogar noch für einen phantastischen zwölften Platz.

Martina Beck ging gleich zu Beginn mit vollem Risiko am Schießstand ans Werk. Sie legte liegend eine enorm schnelle Serie hin und ballerte alle fünf Schuss sicher ins Schwarze. Im Stehend-Anschlag kämpfte Beck lange um den letzten Schuss, aber setzte dann auch diesen mit all ihrer Erfahrung souverän ins Ziel. Läuferisch verlor sie trotz des makellosen Schießens ein paar Sekunden in der Loipe auf die Konkurrenz und reihte sich im Endklassement auf Position 31 ein. Kathrin Hitzer griff erstmals wieder ins Weltcup-Renngeschehen ein und machte mit jeweils einem Fehler bei jedem Anschlag einen ordentlichen Auftakt. Sie belegte im Ziel Rang 20.

Toller Erfolg auch für Valj Semerenko und Marie Laure Brunet
Beide kamen heute fehlerfrei durch. Nach dem Europameistertitel im Sprint von Otepää, sprang für Semerenko heute ein vierter Platz heraus und auch Brunet konnte sich mit einem siebten Rang eine fantastische Ausgangsposition für den Verfolger schaffen

Ergebnisse Weltcup Kontiolahti

Kontiolahti

7. Biathlon-Weltcup 2009/2010 in Kontiolahti