Nicole Resch: „Doping-Gesperrte erst nach Preisgeldrückzahlung startberechtigt“

11.10.2010 Viktoria Franke
biathlon-online.de – Das Biathlon Portal in DeutschlandBiathlon-NewsNicole Resch: „Doping-Gesperrte erst nach Preisgeldrückzahlung startberechtigt“

Nicole ReschVergangene Woche hatte der russische Biathlon-Verband die Pläne für die Rückkehr von Ekaterina Iourieva, Albina Akhatova und Dmitri Iarochenko öffentlich gemacht. (Siehe: Comeback-Pläne der Dopingsünder werden konkreter) Die Generalsekretärin der Internationalen Biathlon-Union, Nicole Resch erklärte, dass der Weltverband über die Pläne der Russen informiert sei. „Mit der Verbüßung ihrer Strafe sind die drei Athleten wieder startberechtigt,  allerdings müssen vorher noch einige Formalitäten erledigt werden.“

 Hierbei geht es vor allem um die Rückzahlung der Preisgelder, die die drei Athleten vom Zeitpunkt der Probe bis zur Sperre verdient hatten. Bereits vor der letzten Saison hatten die jeweiligen Teamkollegen ihre Einnahmen aus den mit den drei Athleten errungenen Staffelerfolgen an die IBU zurückzahlen müssen.

Iourieva hatte von ihrem später als positiv analysierten Test bis zur Sperre vor den Biathlon-Weltmeisterschaften genug Zeit, um insgesamt 66.200 Euro zu verdienen: 53.000 durch die Einzelrennen, 12.000 durch Staffelwettbewerbe.  Akhatova häufte in dieser Zeit 28.400 Euro an, der ebenfalls überführte Dmitri Iarochenko 10.075 Euro.

„Die drei Athleten sind für internationale Rennen erst wieder startberechtigt, wenn sie diese Preisgelder zurückgezahlt haben“, so Resch. „Bisher ist das jedoch noch nicht passiert“, gab die Generalsekretärin Auskunft.