Disziplinen

20.12.2005 Sam Brown
biathlon-online.de – Das Biathlon Portal in DeutschlandBiathlon-FaktenDisziplinen

Der Einzelwettkampf

  Startart Runden
Länge Schieß-
reihenfolge
Strafe/
Fehler
Schießen
bei km
Höhen-
unterschied
Männer
Einzeln, 30 bzw.
60sek Abstand
5 20km L-S-L-S 1 Minute aller 4km 600-800m
Frauen
15km aller 3km 400-600m

Weltmeister seit 2005
2005 Andrea Henkel (GER) – Roman Dostal (CZE)
2007 Linda Grubben (NOR) – Raphael Poiree (FRA)
2008 Ekaterina Iourieva (RUS) – Emil Hegle Svendsen (NOR)
2009 Kati Wilhelm (GER) – Ole Einar Bjoerndalen (NOR)


Der Staffelwettbewerb

  Startart Runden/
Läufer
Länge Schieß-
reihenfolge
Strafe/
Fehler
Schießen
bei km
Höhen-
unterschied
Männer
Läufer 1: Massenstart,
danach Übergabe per
Handschlag
3 4×7,5km L-S/Läufer 150m,
drei Nachlader
aller 2,5km 200-300m
Frauen
4x6km aller 2km 150-250m

Weltmeister seit 2005
2005 Russland – Norwegen
2007 Deutschland – Russland
2008 Deutschland – Russland
2009 Russland – Norwegen


Der Sprintwettkampf

  Startart Runden
Länge Schieß-
reihenfolge
Strafe/
Fehler
Schießen
bei km
Höhen-
unterschied
Männer
Einzeln, 30 bzw.
60sek Abstand
3 10km L-S 150m aller 3,3km 300-450m
Frauen
7,5km aller 2,5km 200-300m


Weltmeister seit 2005

2005 Uschi Disl (GER) – Ole Einar Björndalen (NOR)
2007 Magdalena Neuner (GER) – Ole Einar Björndalen (NOR)
2008 Andrea Henkel (GER) – Maxim Tchoudov (RUS)
2009 Kati Wilhelm (GER) – Ole Einar Bjoerndalen (NOR)

 


Der Verfolgungswettkampf

  Startart Runden
Länge Schieß-
reihenfolge
Strafe/
Fehler
Schießen
bei km
Höhen-
unterschied
Männer
Verfolgung 5 12,5km L-L-S-S 150m aller 2,5km 350-500m
Frauen
10km aller 2km 200-400m


Weltmeister seit 2005

2005 Uschi Disl (GER) – Ole Einar Bjoerndalen (NOR)
2007 Magdalena Neuner (GER) – Ole Einar Bjoerndalen (NOR)
2008 Andrea Henkel (GER) – Ole Einar Bjoerndalen (NOR)
2009 Helena Jonsson (SWE) – Ole Einar Bjoerndalen (NOR)

 


Massenstart Der Massenstartwettkampf

  Startart Runden
Länge Schieß-
reihenfolge
Strafe/
Fehler
Schießen
bei km
Höhen-
unterschied
Männer
Massenstart 5 15km L-L-S-S 150m aller 3km 400-600m
Frauen
12,5km aller 2,5km 350-500m


Weltmeister seit 2005

2005 Gro-Marit Istad Kristiansen (NOR) – Ole Einar Bjoerndalen (NOR)
2007 Andrea Henkel (GER) – Michael Greis (GER)
2008 Magdalena Neuner (GER) – Emil Hegle Svendsen (NOR)
2009 Olga Zaitseva (RUS) – Dominik Landertinger (AUT)

 


Die Mixed-Staffel
Neu eingeführt wurde im Oktober 2004 auf dem IBU-Kongress in Warna die Mixed-Staffel, bei der jeweils zwei Frauen und zwei Herren einer Nation die Staffel bilden. Die Mixed Staffel ist Bestandteil des WM-Programms im Biathlon und soll ab 2014 olympisch werden. Bereits zum Ende der Weltcupserie der Saison 2004/05 wurden in Khanty-Mansiysk erstmals Weltmeister in der Staffel ermittelt. Seit den Weltmeisterschaften in Antholz 2007 ist die Mixed-Staffel Bestandteil der regulären WM-Wochen und wird nicht mehr als eigenständige WM durchgeführt. Ausnahme ist das Olympiajahr 2010. 

  Startart Runden/
Läufer
Länge Schieß-
reihenfolge
Strafe/
Fehler
Schießen
bei km
Höhen-
unterschied
Männer
Läufer 1: Massenstart,
danach Übergabe per
Handschlag
3 2×7,5km L-S/Läufer 150m, drei
Nachlader
aller 2,5km 200-300m
Frauen
2x6km aller 2km 150-250m


 

Weltmeister seit 2005
2005 Russland
2006 Russland
2007 Schweden
2008 Deutschland
2009 Frankreich


Entgegen dem Trend, neue Disziplinen zu entwickeln wurde der attraktive Mannschaftswettkampf aus dem Weltcup sowie auch aus den Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen gestrichen.
Bei diesem Wettkampf bildeten vier Athleten ein Team, dass geschlossen die 10 Kilometer lange Strecke laufen musste.
Zu absolvieren waren zwei Schießübungen, bei denen jeweils zwei Athleten die Schüsse liegend und die anderen zwei stehend abgeben mussten. Das Team durfte von einem anderen nur in geschlossener Formation überholt werden, den Schießstand nur gemeinsam anfahren und auch der Zieleinlauf musste innerhalb von 15 Sekunden erfolgt sein, sonst wurde das Team mit einer Strafminute bestraft.