Laura Dahlmeier PyeongChang 2018 Sprint

Autor: Lena Putz veröffentlicht am: 10.02.2018

Laura Dahlmeier von der Olympiasiegerin zur Hüttenwirtin?

Erstes großes Lebensziel abgehakt. Heute am Tag X erreicht Laura Dahlmeier einen ihrer großen Träume.
Sie ist Olympiasiegerin im Sprint.

Viele kennen es sicher aus ihrer eigenen Kindheit. Die Poesiealben mit den ausgefallensten und heimlichen Berufswünschen. Laura Dahlmeier hat schon damals ihr großes Ziel auf den Punkt gebracht.

„In ein Poesiealbum schrieb sie einst zwei Berufswünsche: Olympiasiegerin oder Hüttenwirtin.“ –Zitat sport1.de (07.02.2018)

Nun ist sie Olympiasiegerin im Biathlon und wenn man alle Umstände ihres großen Tages zusammennimmt, dann ist sie die verdiente Siegerin des heutigen Tages.

Sowohl im Liegendanschlag als auch beim Stehendschießen „liest“ Laura Dahlmeier die Bedingungen perfekt. Als der Wind, während des Liegendschießens wechselte, justierte sie an der Einstellung ihres Gewehres nach. Viele der Athletinnen hätten sicherlich ihr Schießen fortgesetzt als der erste Treffer fiel. Als sie stand, erwischte sie nach drei Schuss eine Windböhe.

Feinfühlig schätzt sie die Situation intuitiv richtig ein. Sie wartet kurz ab und setzt dann den Treffer. Windschießen wie es im Lehrbuch nicht besser beschrieben werden könnte.

 

 Was kommt nun?

Das wird Laura sicherlich allen mitteilen, wenn sie sich entschieden hat. Ob und wann sie sich dann ihren zweiten Berufswunsch auch noch erfüllen wird, bleibt spannend. Aber sicher ist jetzt schon, den Bergen bleibt sie treu, ob als Hüttenwirtin oder als Bergsteigerin.